Verein Spandauer Jollensegler e.V.

gegründet am 25.12.1923

 

 


 


 


 


 

Terminliste


AKTUELLE REGELN ZUR NUTZUNG DES VEREINSGELÄNDES

Beginn:13.03.2021
Ende:30.06.2021

Zusammenfassung der Regeln zur Ausübung des Wassersports
nach der 2. InfSchMV vom 04.03.2021
Liebe Mitglieder,
gestern Abend haben wir die Regeln des Senats zur Ausübung des Wassersports vom
04.03.21 erhalten. Die vollständige Fassung hängt am schwarzen Brett aus. Die für uns
relevanten Regeln habe ich im Folgenden zusammengefasst:
1. Zulässigkeit des Wassersports
Die Ausübung des Wassersports im Freizeitsportbereich ist im Freien zulässig, soweit sie alleine oder
mit insgesamt höchstens 5 Personen aus höchstens 2 Haushalten kontaktfrei und unter Einhaltung
des vorgeschriebenen Mindestabstands von 1,5 Metern erfolgt. Diese Pflicht entfällt bei dem
Personenkreis Ehe- und Lebenspartner/innen, Haushaltsangehörigen und Personen für die ein Sorgeund Umgangsrecht besteht. Dies hat zur Folge, dass bei der Besetzung der Boote ggf. entsprechende
Lücken zu lassen sind, wenn nur so der Mindestabstand gewahrt werden kann.
Kinder im Alter von bis zu einschließlich 12 Jahren dürfen in Gruppen bis zu 20 Personen zuzüglich
einer betreuenden Person im Freien Wassersport treiben ohne an den Mindestabstand gebunden zu
sein.
Das Betreten der Bootshäuser (Schuppen) ist, ausschließlich zum Zweck die Masten / Lagerböcke zu
transportieren, zulässig allein oder mit höchstens 5 Personen aus insgesamt höchstens 2 Haushalten
kontaktfrei und unter Einhaltung des Mindestabstands. Der Aufenthalt ist auf das absolut
notwendige Minimum zu beschränken. Es besteht die Pflicht zum Tragen einer medizinischen
Gesichtsmaske.
2. Zulässigkeit des Abslippens von Booten
Erfolgt das Abslippen von Booten in Ausübung einer gewerblichen oder ehrenamtlichen Tätigkeit ist
die Anzahl der Personen, die für die Ausführung der Arbeiten zusammenkommt auf das absolut
nötige Minimum zu beschränken. Personen, die nicht einem Haushalt angehören, müssen dabei den
Mindestabstand von 1,5 Metern einhalten. Eine Unterschreitung ist nur zulässig, wenn und solange
es nach den Umständen nicht zu vermeiden ist. Dabei ist eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.
3. Zwingend erforderliche Instandhaltungsarbeiten / Gefahrenabwehr
Zwingend notwendige Instandhaltungsarbeiten an den Gebäuden/ Geländen/Booten, die nicht
verschoben werden können, ohne dass der Eintritt nicht unerheblicher Schäden droht, sind auch
nach der aktuellen Verordnung zulässig. Soweit auf einem Grundstück verschiedene Arbeiten
zeitgleich vorgenommen werden, sind Kontakte zwischen den verschiedenen Personengruppen
unbedingt zu vermeiden. Soziale Aktivitäten, die über die eigentlichen Arbeiten hinausgehen, wie
gemeinsames Grillen oder Kaffeetrinken in größeren Gruppen sind unzulässig.
Weiterhin gilt unser Hygienekonzept und die Anwesenheitsdokumentation.
Bitte beachtet diese Vorgaben auf unserem Gelände und bleibt gesund!
Berlin 13.03.21 Peter Göritz



Zurück zur Übersicht